Samstag, 10. Juni 2017

Einzug der Vernunft?

Seit mehreren Jahren (sch)reibe ich meine Meinung über den HSV denjenigen unter  die Nase, die so leichtsinnig sind auf HSVSpox, die Zwergenwerke oder den HSVTalk zu klicken, wobei ich bei letzterem doch mehr Wert auf die Meinung anderer gelegt habe. Auch jetzt juckt es bei vielen Meldungen über, oder um den HSV herum aufzuschreien, oder wie es meiner Art eher entspricht zu versuchen die Dinge einzuordnen und aus der persönlichen Sichtweise wiederzugeben. Manchmal (so auch heute) gebe ich diesem Jucken nach.

Mehr und mehr Menschen, die es mit meinem Verein halten sind zu der Erkenntnis gekommen, dass es so nicht weiter gehen kann. Der von Beiersdorfer & Co KG eingeschlagene Weg den Verein durch sportlichen Erfolg zu sanieren, den man teuer erkauft ist grandios gescheitert. Die HSV-AG hängt am Tropf eines externen Gönners, der immer wieder mit sich selbst zu ringen scheint, ob er denn mehr Fan oder Geschäftsmann ist, ob er sich (auch über dritte) ins operative Geschäft einmischen soll, oder eben nicht.
Mittlerweile sollte auch dem letzten Kühnekritiker klar geworden sein, dass es sich bei dem kantigen Achtzigjährigen nicht um einen Investor handelt, der einen Gewinn aus seinem Engagement ziehen will, sondern um einen Fan, der zu seinen Lebzeiten den Verein zu alter Stärke erblühen lassen will, der aber auch schmerzvoll lernen musste, dass sich dieses Ziel nicht einfach durch das Verabreichen von ein paar Finanzspritzen erreichen lässt.

Weder die Einflussnahme von innen (Hilke, Gernandt) noch die Beratung von außen (Callmund, Struth) führte zum Erfolg, nein es stellt sich sogar die Frage und ich denke diese stellt sich Herr Kühne auch, ob der HSV ohne sein Engagement nicht sogar besser dastehen könnte, als es momentan der Fall ist.
Und trotzdem, fast trotzig, kündigt KMK an, sich auch weiterhin finanziell engagieren zu wollen.
Er scheint zu denken, dass er, wie am Roulette-Tisch, nur lange genug auf eine Farbe setzen muss, damit diese dann auch erscheint. Auf eine Rückgewinnung seines verlorenen (Spiel-) Kapitals ist er ja nicht angewiesen.

Für den HSV bedeutet dies Glück im Unglück, hat er in Kühne einen, wenn auch unbequemen, so doch zuverlässigen Partner an seiner Seite. Allerdings erwartete dieser Partner auch immer ein Mitziehen des Vereins. Stellte Kühne die Ablöse für einen Transfer zur Verfügung erwartete er (nachvollziehbar), dass die Gehaltszahlungen von Vereinsseite zu erfolgen wären.
Zu dieser Quid-pro-quo-Haltung ist der HSV trotz, oder durch die Kühnebeteiligungen nicht mehr in der Lage.

Seit Jahren verlassen die teuren, gestandenen Spieler, die Leistungsträger von gestern den Verein bestenfalls ablösefrei, die talentierten Leistungsträger von morgen werden hingegen verkauft um die Löcher im Etat zu stopfen, oder abgegeben, da man das Potential nicht erkannte, oder nicht zum Tragen bringen konnte.
Dieses Missverhältnis zwischen Einnahmen und Ausgaben könnten nur durch sportlichen Erfolg kompensiert werden, der allerdings seit Ewigkeiten auf sich warten lässt.
Beiersdorfer -um den Faden wieder aufzunehmen- hat bestimmt einiges zur Befriedung des Vereins geleistet und wenn er von „angeschobenen Projekten“ spricht mag er den Campus (besser Alexander Otto Akademie) und Teilerfolge im Jugendbereich meinen, den Kosten-Nutzen-Faktor des Profikaders hat er jedoch komplett aus den Augen verloren.

Heribert Bruchhagen und Jens Todt fällt eigentlich die Aufgabe zu diese Schieflage wieder gerade zu rücken und doch bedarf es das energische Einschreiten eines Andreas Peters im Aufsichtsrat, um dieses Vorhaben anzugehen. Dabei sollte doch jedem klar geworden sein, dass nur ein Maßhalten dem HSV irgendwann in ferner Zukunft wieder das Heft des Handelns in die Hand geben kann.
Die Initiative von Peters und seinen Mitstreitern ist in meinen Augen alternativlos und sollte von Mitgliedern und Fans entsprechend unterstützt werden. Vielleicht gelingt es dann ja sogar einen Herrn Kühne zum nachhaltigen Investieren zu bewegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen