Sonntag, 25. Juni 2017

Kaderplanung

Wenn es im vergangenen Halbjahr einen MVP beim HSV gegeben hätte, würde dieser unter Garantie Kyriakos Papadopoulos heißen. Ihm zu Ehren spielte man vor den Heimspielen einen Syrtaki ein und die Fans klatschten und hüpften dazu im Takt. Auch auf dem Platz stieg der Grieche von Null auf Hundert zum Leader auf, hielt Ansprachen im Mannschaftskreis vor und nach den Spielen und setzte mit seinem Einsatz auf dem Feld Zeichen.
Bei Bobby Wood verhält es sich ganz ähnlich. Der Amerikaner hat eine Zielstrebigkeit und Abschlussstärke, die man im Volkspark zumindest auf Seiten der Rothosen schon lange nicht mehr gesehen hat und Bobby kann noch besser werden, wenn er lernt sich besser im Kombinationsspiel einzubringen und unter Druck die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wer will es also den handelnden Personen beim HSV verdenken, wenn sie sich weit aus dem Fenster lehnen, um Papa endgültig zu verpflichten und Wood längerfristig an den Verein zu binden?

Natürlich hat Qualität ihren Preis. Da aber die Ablöse für Papa von Herrn Kühne übernommen wird und die Rückzahlungsregularien für das erneute Darlehen mir nicht bekannt sind soll diese hier keine große Rolle spielen. Fakt ist jedoch, dass Papadopoulos in seiner Karriere sehr oft (auch schwer) verletzt war. Auch hat es meines Wissens nach auf dem Transfermarkt keine großen Rangeleien um ihn gegeben. Fakt ist auch, dass man einen Spieler von Papas Qualität ohne dieses Aber nicht zum HSV hätte lotsen können.
Es ist ein Riskotransfer, der aus sportlicher und teamtaktischer Sicht aber Sinn machen kann.
Das Risiko bei Wood besteht darin, dass viele Spieler beim HSV leistungsmäßig stagniert sind und Bobby nach seiner Vertragsverlängerung zu einem Spitzenverdiener im Kader aufsteigt und ein Gehalt beziehen wird in das er sich noch hinein entwickeln muss.

Was bedeuten diese beiden Personalien aber für die weitere Kaderplanung?
Die Innenverteidigung wurde im Winter relativ gehaltsneutral von Spahic/Djourou zu Mavraj/Papa umgebaut. Dabei verursachte das halbe Jahr in dem man alle vier IVs bezahlen musste Mehrkosten von 2 – 2,5 Millionen Euro, die zur neuen Saison wegfallen. Als Backup steht nur Jung im Kader, Ekdal und Sakai in der Innenverteidigung sind absolute Notlösungen.
Weitere Einsparungen wie von Christian hier zusammengefasst bestehen durch die Abgänge von Adler und Ostrzolek, wobei nicht geklärt ist in wie weit man die diese ersetzen will.

In Hamburg war es jahrelang schlechte Sitte, dass man Felle von Tieren verkauft hat, die man noch nicht erlegt hatte. Man ging immer davon aus, diesen oder jenen Spieler noch abgeben zu können, verpflichtete deren Nachfolger und blieb auf den Vorgängern sitzen.
Das kann man sich momentan nicht mehr leisten!
Wenn ich also lese, dass man ja Lasogga, Hunt, Holtby abgeben könnte um die Lücke im Gehaltsetat, die nach Christians Rechnung noch ca 3 Millionen Euro beträgt zu schließen rollen sich mir die Fußnägel hoch, da es für diese Spieler auf Grund ihrer hohen (überhöhten) Bezüge schlicht und einfach keinen Markt gibt.
Wenn ich lese, dass man einen Pollersbeck verpflichten will, weil Mathenia und Mickel den Ansprüchen nicht genügen frage ich mich, ob man denn partout nichts aus den Fehlern vergangener Tage lernen will und was außer dem Klassenerhalt der Anspruch des HSV sein kann.

Natürlich ist es schwer die beiersdorfersche Misswirtschaft innerhalb einer Transferperiode gerade zu rücken und eigentlich ist es nur möglich in dem man sich sportlich verbessert, aber das man sportlichen Erfolg (zumindest in Hamburg) nicht kaufen kann und wohin es führt wenn man das mit fremden Mitteln versucht sehen wir doch, wenn zur Erlangung der Lizenz Anteile verkauft werden müssen.

Die Alternative zur Personalie Wood wäre ein Verkauf für die festgeschriebene Ablöse von 12 Millionen Euro gewesen und auf Gregoritsch als seinen Nachfolger zu setzen. Mit Waldschmidt hätte man einen entwicklungsfähigen  Nachwuchsstürmer auf der Payroll, Lasogga und Schipplock sind die Notlösungen. Fiete Arp sollte man versuchen in diesem Jahr an den Kader heran zu führen, um ihn im Sommer 2018 einbauen zu können. Selbstverständlich wäre auch das ein Weg mit Risiko gewesen.
Bei Padopoulos liegt der Fall auf Grund seiner herausragenden Stellung auf dem Platz anders und die Verpflichtung sehe ich fast als ein Muss an. Auch wenn das Risiko auf Grund der Verletzungsanfälligkeit sehr hoch ist.

Für die Alternative ist es jetzt zu spät, genau wie es für eine abschließende Beurteilung der Transfertätigkeiten noch zu früh ist. Stand heute hat man den Kader der in der Rückrunde 25 Punkte holte bis auf Adler und Ostrzolek zusammengehalten und dabei im Vergleich zum Vorjahr ca 5 Millionen Euro an Gehalt eingespart, dafür aber 6 Millionen Euro (plus eventueller Nachzahlungen) für Papa ausgegeben, die wie oben erwähnt aber wohl durch Kühne finanziert werden.
Das ist noch nicht das wo man hin müsste, aber eben auch kein Harakiri.
Der Spielraum für weitere Transfers ist aber nur gegeben, wenn man Kühne davon überzeugen kann auch Gehälter zu übernehmen, bzw. Geld nicht zweckgebunden zur Verfügung zu stellen.
Ehrlich gesagt begeistert mich diese Aussicht wenig, aber danach fragt ja auch keiner.

Über die Kaderplanung mit Kühne habe ich mich auch mit Daniel Jovanov im HSVTalk unterhalten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen