Sonntag, 21. Mai 2017

Tick Tack

Vorab als Info an die, die sich Sorgen machen, dass ich mich bei diesem schönen Wetter verkrieche um über den HSV zu schreiben: Ich sitze auf der Terrasse und genieße Familie, Wetter und die Sommerpause in der Bundesliga, nachdem ich den gestrigen Abend mit tollen (Fußball) Menschen aus mehreren Vereinen verleben durfte.

Einmal mehr war ich gestern total erschlagen, als in der 88. Minute der Siegtreffer (und natürlich nicht der Ausgleich, danke Tanja und Kai) fiel und kurz darauf abgepfiffen wurde. Dem Jubel und dem Herausschreien der Erleichterung folgten einige Minuten der Erschöpfung, des Kopfschüttelns und des Begreifens, dass auch diese Saison ihr Ende gefunden hat.
Vorausgegangen ist ein Spiel, das als Spiegelbild der Saison herhalten konnte. Das erste Drittel des Spiels wurde vom Gegner dominiert, der technisch, läuferisch und auch kämpferisch derartig überlegen war, dass ich mich schon fragte, ob ich mir die Relegation denn im Stadion antun sollte.
Man merkte auch auf der Nordtribüne, wie es jedem einzelnen schwer und immer schwerer gefallen ist den HSV zu unterstützen. Das Herz wollte, doch das was die Augen zu sehen bekamen blockierte Stimme und Hände, blockierte den Support.

Dann aus dem absoluten Nichts, natürlich auf Grund eines Fehlers im Wolfsburger Aufbauspiel fiel der Ausgleich und der Glaube, dass wir die Klasse halten weil „ist eben so“ kam zurück und im gleichen Maße nahm die Überlegenheit des Gegners ab, der zwar immer noch das bessere Team war, aber halt nicht ganz so überlegen wie zu Beginn des Spiels. Gegen Ende kam es wie so oft in engen Situationen des Sports auf den Willen, die Entschlossenheit an und zu wessen Gunsten dieses Pendel letztlich ausschlug kann man am Endergebnis ablesen.
Ich war auf Schalke im Gästeblock, als Lasogga getroffen hat und jetzt beim Tor von Waldschmidt auf der Nord und ich kann nur sagen, dass die Emotionen, die dort frei wurden jeden Platzsturm dieser Welt rechtfertigten, zumal wenn dieser so friedlich und authentisch wie gestern abläuft.



Wer mich kennt, liest und hört weiß, dass mir die Versäumnisse der letzen Jahre durchaus bewusst sind und sich meine Hoffnung, dass der Verein aus den Fehlern der Vergangenheit lernt auf ein Minimum reduziert haben, auch stimme ich der These zu, dass der HSV den Abstieg längst verdient hat, doch ich bin auch der Meinung, dass wir der (ersten) Liga wesentlich mehr zu geben haben, als so manch ein anderer Verein.
Das mag man mir als Arroganz auslegen, ist aber nichts desto trotz meine Meinung.
In diesem Sinne

Nur der HSV!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen